Archiv des Autors: Helmut Huber

Zweite Mannschaft der Tischtennisabteilung des FC Eintracht Bamberg 2010 ist Meister 2017/2018

Deftige Meisterschaftsfeier der Zweiten aus der TT-Abteilung des FC Eintracht Bamberg 2010 am 21.07.2018

Auf die Meisterschaft 2018

Am Samstag, 21. Juli 2018, lud der Mannschaftsführer unserer Zweiten, Georg „Schorsch“ Weber, in seinen schon parkähnlichen, großen Garten. Es galt, die mit 36:0 Punkten souverän erspielte Meisterschaft in der Kreisliga 3 Bamberg West und den damit verbunden sofortigen Wiederaufstieg „gehörig“ zu würdigen.
Außer Domenic, der trotz Umzugs in die Bundeshauptstadt noch einige Male mitspielen konnte, fanden alle Spieler und „Ergänzungsspieler“ – Ersatzspieler gibt es nämlich bei unserem Schorsch nicht – Zeit und Muse. Wen wundert’s, da doch Deftigkeiten vom Grill bei Salat und Weißbrötlichkeiten sowie feinsten „einheimischen“ Bieren aus Fass und Flasche und dergleichen mehr geboten wurden.

Gegen 17.00 Uhr hatte der zum „Grillmeister ehrenhalber“ ernannte – also lohnbefreite – Helmut am „Hendlgrill“ bereits aufgelegt und konnte sich dem gemauerten Grill in Schorschens „Lustgarten“ zuwenden, auf dem die „Schweinereien“ gegart werden sollten, was endlich auch gelang.
„Ehrenhalber“ und gewohnt gut spielte uns übrigens einmal mehr unser Musikus Michael Hartl auf, diesmal auf dem Akkordeon.
Nach und nach traf derweil die Herde der Geladenen ein, das Fass ward angestochen, die Sause nahm nun ihren Lauf…

Meisterliche Plauderei im Lustgarten Meister2018_WalterB
Meisterschaft2018_TischmPeterH Meisterschaft2018_TischmMichaelH
Meisterschaft2018_MFWeber1 Meisterschaft2018_MFWeberUrkunde
Meisterschaft2018_runderTischMusikerhinten Meisterschaft2018_Musiker Michael mit Akkordeon

…und so musste manch einer – weit entfernt vom Sauseschritt – am Ende müd‘, doch froh im Herzen, zu Fuß nach Hause laufen.
Schorsch sei’s gedankt, wir kommen gerne wieder!

(HHu)

 
 
 zurück
 
 

Rückblick auf die Saison 2017/2018

Saison 2017/2018 eine der erfolgreichsten in der Geschichte der Tischtennisabteilung des FC Eintracht Bamberg 2010!

Die abgelaufene Saison war eine der erfolgreichsten in der Geschichte unserer Tischtennisabteilung.

Herausragend war der erste Platz und damit die Meisterschaft unserer zweiten Mannschaft in der dritten Kreisliga West. Nachdem die Mannschaft vor einem Jahr sehr unglücklich und denkbar knapp aus der zweiten Kreisliga absteigen musste, gelang mit der beeindruckenden Bilanz von 36:0 Punkten der sofortige Wiederaufstieg. Besonders erfreulich war, dass unser langjähriger, bezirksligaerfahrener TT-Kollege Manfred Tradler diese Saison wieder höchst erfolgreich mitspielen konnte und sowohl im Einzel als auch im Doppel mit Ralf Backer so gut wie alle Gegner das Fürchten lehrte – mit dem guten alten Barna-Schläger natürlich!
Glückwunsch dem Team zum Aufstieg! Nächste Saison ist das Ziel der Klassenerhalt in der neuen Bezirksklasse B.

Fast genauso erfolgreich war unsere dritte Mannschaft in der Ostgruppe der dritten Kreisliga. Sie hatte dort allerdings das Pech, dass ein Gegner weder in Vorrunde noch Rückrunde zu bezwingen war: die zweite Mannschaft von TSG Bamberg, die souverän in der Gruppe Meister wurde. Aber unser Team belegte in der Endabrechnung einen vor Saisonbeginn nicht erwarteten ausgezeichneten zweiten Platz mit 29:7 Punkten und wurde Vizemeister. Alle Spieler trugen zum Erfolg bei, erfreulich auch das erfolgreiche Mitwirken von unserem neuen TT-Kameraden Alex Bausenwein in der Rückrunde auf Position zwei.
Ziel für die nächste Saison: dieselbe Leistung wiederholen und hoffen, dass nicht wieder ein übermächtiger Gegner in die Gruppe kommt. Dann wäre sogar die Meisterschaft denkbar…….

Die erste Mannschaft startete mit großen Aufstiegsambitionen in die Saison in der ersten Kreisliga. Auch bedingt durch Trainingsrückstände und Verletzungen lag das Team nach der Vorrunde nur auf einem Platz im Mittelfeld mit 10:10 Punkten. Die Rückrunde verlief wesentlich besser, vor allem das vordere Paarkreuz mit Christoph Stanzel und Max Kaiser holte viele Punkte (Christoph als zweitbester Spieler in der Liga!), so dass es in der Endabrechnung zu einem vierten Platz mit 25:15 Punkten reichte, nur einen Punkt hinter dem Drittplatzierten. Schade, es wäre mehr drin gewesen. Ziel für die nächste Saison: zusammen mit unserer neuen Nummer 1, Stefan Eichfelder (bisher für den TSV Scheßlitz am Start) den Aufstieg in die Bezirksliga schaffen.

Wacker schlug sich auch unsere vierte Mannschaft in der vierten Kreisliga. Man wurde fünfter in der Liga mit 12:16 Punkten, was angesichts der zahlreichen gesundheitlich bedingten Ausfälle als Erfolg zu werten ist.
Auch in der nächsten Saison werden wir wieder eine vierte Mannschaft melden, dann als Vierermannschaft.

Klaus Madlinger

 
 zurück
 
 

Kreisranglistenturnier 2018 in Kemmern

Christoph Stanzel und Klaus Madlinger von der Tischtennisabteilung des FC Eintracht Bamberg 2010 erfolgreich

Das Kreisranglistenturnier des TT-Kreises Bamberg für alle Klassen, also A bis D, der Damen und Herren fand am Samstag, 03.03.2018, wieder in Kemmern statt.
Es wird wohl wegen anstehender Reformen letztmalig in dieser altüblichen Form ausgetragenen worden sein.

Nichtsdestotrotz freut uns das Abschneiden unserer Vereinskameraden aus der ersten Mannschaft, Christoph Stanzel und Klaus Madlinger, die in der B-Klasse Platz 1 bzw. Platz 3 erkämpfen konnten.
Wir leiden nicht unter dem „Söderischen Reschbäggd-Syndrom“ und zollen expressis verbis Respekt!

Ein Dankeschön an alle Engagierten und die Gastgeber vom SC Kemmern!

(HHu)

 
 zurück
 
 

Kreiseinzel- und Kreisdoppelmeisterschaften der Tischtennis-Seniorinnen und -Senioren 2018 in Schlüsselfeld

Seniorinnen und Senioren des Spielkreises Bamberg suchten ihre Besten – die Tischtennisabteilung des FCE mischte munter mit!

Am Samstag, 17. Februar 2018, ließ Kreisseniorenwart Fritz Bachmayer wieder die Schlüsselfelder Glocken zu den Einzel- und Doppelmeisterschaften der Seniorinnen und Senioren im Kreis Bamberg läuten, und eine große Herde von Zelluloidgläubigen folgte ihrem Ruf in die heiligen Lande – jedenfalls aufs Land.

Man begann gegen 12.00 mittags, und das Wort war bei Fritz.
Dann ging es los.
Und nach etwa 5 Stunden fairen Wettstreits in kameradschaftlicher Atmosphäre hatte die Welt nun auch die Meisterinnen und Meister aller Altersklassen für das Jahr 2018.
Der Kreisseniorenwart sah, dass es gut war, und so nahm er ihre „Segnung“ vor.

Auch von den Gesandten unserer Tischtennisabteilung des FC Eintracht Bamberg 2010 wurden mehrere „Weihen“ empfangen:
Klaus Madlinger belegte in der AK III (Ü60) den 2. Platz im Einzel und wurde mit seinem Vereinskameraden Michael Hartl in dieser Klasse Doppelmeister.
Peter Hartl wurde in der AK IV (Ü65) ebenfalls Zweiter im Einzel sowie mit dem Sportkameraden Kraus vom TSV Schlüsselfeld Zweiter im Doppel.
Warum nicht Gleiches tun, sagte sich wohl unser Michael Hartl und holte den 2. Platz im Einzel in der AK V (Ü70).
Und so blieb aus gruppenzwanglichen Gründen unserem Günter Korn in der AK VI (Ü75) nichts anderes übrig als ebenfalls „nur“ Zweiter im Einzel zu werden, allerdings konnte er nicht umhin, sich zusammen mit dem Sportkameraden Bauer vom SV Pettstatt als Doppelpartner die Doppelkrone zu holen.

Anschließend: Schafkopfrennen im „Schwarzen Adler“
In der allseits beliebten Gaststätte „Schwarzer Adler“ in Schlüsselfeld, die schon vielen von uns nach getanem Liga-Spiel wie das Paradies erschienen sein mag, wusste unser Musikbeauftragter Michael Hartl einmal mehr seinem Akkordeon „himmlische“ Klänge zu entlocken, die Brotzeit und das Bier taten ein Übriges, und so wurde es beim traditionellen Schafkopfrennen bald Mitternacht bis das Werk vollendet war.

Schade, dass dies die letzte Meisterschaft in Schlüsselfeld gewesen sein soll!
Wir bedanken uns gerne beim TSV Schlüsselfeld und dem Kreisseniorenwart für das erbrachte langjährige Engagement!

(HHu)

 
 zurück
 
 

Tischtennisabteilung 2017 in Langenberg

Freitag, 11.08.2017 – Sonntag, 13.08.2017: Tischtennisabteilung des FCE in Langenberg

Bereits vor etwa zwei Jahren besuchte uns eine Gruppe der TT-Abteilung der Langenberger Sportgemeinschaft 1861/1906 e.V. hier in Bamberg.
Bei Kultur und Geselligkeit, die freilich auch ein Bierchen einschloss – wenigstens eines – wurde damals schnell klar, dass man sich nicht nur in sportlicher Hinsicht bestens verstand.

Der Kontakt zu den Langenbergern resultiert übrigens aus dem entsprechenden Umzug unserer ehemaligen Sportkameradin Simone Opel und ihrem Einsatz für die beiden bisherigen Begegnungen.
Jedenfalls war unser Gegenbesuch längst überfällig, Simone nahm uns beim zwei Jahre zurückliegenden Wort und kontaktete den weiter organisierenden Peter Hartl von der TT-Abteilung unseres FCE, so dass man endlich gen Nordwesten aufbrach.

Langenberg sehen und …
… Domenic treffen.
Während Georg, Günter, Wolfram, Peter und Helmut mit dem Kleinbus des Vereins die etwa 440km lange und leider verregnete Strecke nach Langenberg fuhren, traf bald nach der offiziellen Begrüßung in Langenberg im Hotel „Zum deutschen Eck“ durch Jörg, der Abteilungsleiter Jörn in dieser Sache vertrat, unser derzeit in Köln bzw. Berlin angesiedelter Domenic via Bahn zu der illustren Gesellschaft aus vornehmlich fränkischen Bayern und bergländischen Nordrhein-Westfalen, die Mannschaft aus Bamberg war damit komplett. Wohl dem, der treue Vereinskameraden hat!
Angemerkt sei, dass das Hotel uns bei Zirbelholz und Co eine recht angenehme Unterkunft bot, der Wirt, ein gebürtiger Niederbayer aus dem Bayerischen Wald, und sein liebes „Weiberl“ ließen keine Sprachbarriere gelten, sondern stießen munt’re Plaudereien an – und dies bei Halbliterkrügen durchaus genießbaren Hopfentees.
„Pfundig halt!“

Langenberg ist …
… ein Stadtbezirk von Velbert im Kreis Mettmann im Bundesland Nordrhein-Westfalen. Langenberg zählt etwa 16000 Einwohner, hat mittelalterlichen Hintergrund und liegt bei jeweils etwa 15km Entfernung zwischen Essen im Norden und Wuppertal im Süden.
Es beeindruckt v. a. mit der hochfrequent hügeligen, stark bewaldeten Landschaft des Bergischen Landes, die unserer „Fränkischen Schweiz“ ähnelt.
Grundlage für die Entwicklung des Ortes waren der Handel mit Waren aus Metall und Textilprodukten.

Unsere Langenberger Sportfreunde gaben sich große Mühe, uns ihre Heimat vorzustellen, und ließen sich auch durch den Regen, der bis Sonntagfrüh anhielt, nur wenig beeindrucken.
Eine Rundfahrt durch die Altstadt von Langenberg mit ihren vielen beeindruckenden Gebäulichkeiten, mit Schiefer gedeckte und verkleidete Häuser ließen ahnen, was sich im Boden des bergischen Landes befindet, nämlich Schiefer.
Im behaglich-vornehmen italienischen Restaurant in der „Villa Au“ ließ man sich am ersten Abend Speis‘ und Trank wohl munden, beim Philosophieren über Tischtennis, Gott und die Welt und bei ganz sicher absoluter Humorlosigkeit neigte sich der erste Tag dem Schlafe zu und gab den Träumen Raum.
Manch einer freilich schnarchte nur.

Der Samstag:

Nach einem guten Frühstück brachten uns die Langenberger Sportkameraden um 10 Uhr zur „Villa Hügel“, wo wir bei einer fachfraulichen Führung die beeindruckenden prachtbaulichen Hinterlassenschaften der Kruppschen Stahl-Dynastie bewunderten.
Danach folgte ein kleiner Spaziergang im Regen und eine Bootsfahrt über den Baldeneyer Stausee mit Käffchen und lockerer Plauderei. Über Bord ging glücklicherweise niemand, hinterher gesprungen wäre bei dem S…, äh, schlechten Wetter nämlich keiner.
Am Ziel unserer Bootsreise endlich mal wieder kulinarische Einkehr!
„Bottroper Schlemmerplatte“ war bei manchen angesagt.
Angesagt, angeknabbert!
Und die „manchen“ merkten: Erstens ist „Schlemmern“ nicht gleich „Schlemmern“, zweitens ist „Currywurst“ nicht gleich „Currywurst“, denn die Knappen im Ruhrgebiet nehmen dafür eine dicke Bratwurst, drittens weiß man nicht, wer nun die Frage stellt: „Wer hat´s erfunden?“
Derart verwirrt machte Helmut unserer blonden Bedienung ein Kompliment, das dazu führte, dass alle Jungfrauen – oder waren es doch nur junge Frauen? – in der Küche eingesperrt wurden: „Ihre blond-erotische Ausstrahlung!“
Immerhin kehrte man bei bester Laune auf ein kurzes Mittagsschläfchen ins Hotel zurück.

FC Eintracht Bamberg – Langenberger SG: 2 : 0
Daraufhin ging‘s zum Freundschaftsspiel Langenberg gegen Bamberg.
Die Langenberger waren in hervorragender Spiellaune und verbesserten ihr Ergebnis gegenüber der ersten Begegung in Bamberg. Vermutlich können sie mit einer nassen und kälteren Umgebung mehr anfangen als mit den tropischen Temperaturen, die im Hinspiel vor zwei Jahren in Bamberg herrschten. Oder war es damals doch der „taktische“ Besuch des „Schlenkerla“ zwei Stunden vor Spielbeginn?
Jedenfalls endete das Rückspiel in Langenberg mit einem knappen 9 : 6 für Bamberg.
Helmut gewann alles, also das Doppel und beide Einzel (der bescheidene Co-Autor Helmut).

Was überhaupt nicht zu erwarten war:
Sofort nach Spiel und Dusche ging es in die Kneipe nach Langenberg zum gemütlichen Beisammensein. „Weib und Wein und Gesang“, natürlich mit gutem Essen, kurz: die Stimmung war prächtig. Der Charme der anwesenden Damen überzeugte und man erging sich in Plauderei und Fröhlichkeit. Herzlich war die Verabschiedung kurz vor Mitternacht.

Der Sonntag …

  Schwebebahn Wupper
Mittag am Baldeneysee   Schwebebahn über der Wupper

… bescherte uns schon ungewohntes Wetter, die Sonne schien!
Und Einmaliges wurde uns geboten: Eine Fahrt mit der Wuppertaler Schwebebahn! Zuvor besichtigen Peter und Domenic noch den Dom von Neviges, einem weiteren Stadtteil von Velbert.
Die etwa 10km lange Fahrt mit der Schwebebahn ist eine eindrucksvolle Angelegenheit, sie folgt einige Kilometer weit dem Fluss, und führt durch Straßenzüge eng an den Gebäuden vorbei und passiert auch moderne wie historische Handwerks- und Industriebetriebe.
Dabei waren wieder die hervorragenden Erklärungen unserer Gastgeber sehr hilfreich, um die Eindrücke zuordnen zu können.
Abschließend kehrten wir im zu einem Brauhaus umgebauten ehemaligen Volksbade von Wuppertal ein.

Unser Dank …
… gilt unseren sehr netten Sportkameraden aus Langenberg, die uns unvergessliche Tage bereiteten, sowie unserem Hauptverein FC Eintracht Bamberg 2010, der sofort bereitwillig der Initiative von unserem Georg „Schorsch“ Weber entsprach, seinen Kleinbus zur Verfügung zu stellen, wodurch die Fahrt, noch mehr die Rückfahrt mit sechs Personen, wesentlich angenehmer wurde.

 (PHa, HHu)

 
 zurück
 
 

Vereinsmeisterschaften TT 2016

 

Vereinsmeisterschaften als sportlicher Jahresabschluss 2016

 

Einzelfinale 2016: Links konzentriert sich Christoph Stanzel auf seinen Aufschlag, rechts lauert Ernst Hofmann.
 
Am 10. Dezember 2016 traf sich eine Schar von besonders erfolgshungrigen „Zelluloidschieblingen“ des FC Eintracht Bamberg 2010, um die diesjährigen Vereinsmeister in Einzel und Doppel auszuspielen.
In der von Abteilungsleiter Klaus Madlinger und seinem Stellvertreter Georg „Schorsch“ Weber organisierten internen Meisterschaft dominierten die Spieler der Ersten Mannschaft nicht nur qualitativ – erfreulicherweise war das Team auch quantitativ mit vier Mann gut vertreten. Am Ende sollte sich das auch in der Vergabe der Treppchenplätze widerspiegeln:
Christoph Stanzel, Brett 1 der Ersten, gewann im Einzel-Finale nach zunächst zwei sehr engen Sätzen, die in die Verlängerung gingen, gegen Ernst Hofmann, Brett 2 der Ersten, und bestätigte damit seinen Vorjahreserfolg.
Platz 3 erkämpfte sich Dominik Rehmann, der auf Brett 5 der Ersten bereits während der laufenden Saison einen sehr starken Eindruck hinterlassen hatte.
 
Bild: Das Management bei letzten Besprechungen. Klaus Madlinger schmunzelt, „was dem alles einfällt“, Schorsch Weber verzweifelt, „der versteht mich nicht“.

 
Nach dem Motto „Im Doppel nichts Neues“ belegte die Paarung Christoph Stanzel / Klaus Madlinger wie im Vorjahr den ersten Rang.
Erwähnenswert ist zudem der starke Auftritt von Christoph Münch, Mannschaftskapitän der Dritten, der seine aufsteigende Form durch den erstaunlichen Einzelsieg über den derzeit erfolgsverwöhnten Klaus Madlinger dokumentierte und zusammen mit dem ebenfalls immer stärker werdenden Moritz Bötsch auch überraschend starke Doppel spielte.

Dominik Rehmann: Kein Ball kommt zu tief! Stark auch im Doppel: Moritz Bötsch (li.) und Christoph Münch

Die Ergebnisse im Überblick (vordere Ränge):

EINZEL DOPPEL
1. Christoph Stanzel 1. Stanzel / Madlinger
2. Ernst Hofmann 2. Schäfer / Rehmann
3. Dominik Rehmann 3. Hofmann / Huber
4. Christoph Münch 4. Münch / Bötsch
5. Domenic Schäfer 5. Hartl P. / Groh
6. Klaus Madlinger
7. Peter Hartl
8. Moritz Bötsch
9. Michael Groh

(hhu)

 
 zurück
 
 

Kurzbericht von unserer TT-Abteilungsversammlung am 30.11.2016

Kurzbericht von unserer TT-Abteilungsversammlung am 30.11.2016

Liebe TT-Freunde

Letzten Mittwoch fand bekanntlich satzungsgemäß unsere Abteilungsversammlung 2016 statt.
Nachdem die Beteiligung leider gering war, hier eine kurze Zusammenfassung der Punkte und Ergebnisse für alle.

Jahresbericht 2016: sportlich insgesamt gut, insbesondere Meisterschaft der zweiten Mannschaft in der letzten Saison. Aktuell liegen vierte und dritte im Mittelfeld, die Zweite kämpft gegen den Abstieg und die Erste liegt aktuell auf dem zweiten Platz. Vereinsmeisterschaften 2016 sind am 10. und 17.12.16, Einladung ging bereits heraus.
Von der Stadt Bamberg/Sportamt wurde erneut bei allen Nutzern der Pestalozzihalle moniert, dass in der Halle und den angrenzenden Räumen leere Bierflaschen gefunden wurden. Es gilt in der Pestalozzihalle wie in allen städtischen Turnhallen ein Alkoholverbot, das von allen Mitgliedern, Gastspielern und Gastmannschaften einzuhalten ist. Bei Zuwiderhandlung riskieren wir den Verlust der Nutzung der Halle!
Situation im FCE-Hauptverein weiterhin schwierig, viele Ämter derzeit nicht besetzt. Das Insolvenzverfahren soll bis Ende 2016 abgeschlossen sein. Nächste ordentliche Mitgliederversammlung somit erst 2017, in 2016 lediglich eine kurze außerordentliche, durch das Insolvenzverfahren bedingte Versammlung (Termin wird noch bekanntgegeben).

Kassenbericht: Kassenführung wurde an die geänderte Situation im Gesamtverein angepasst. Derzeit sind 2400 EURO in der Kasse. Kassenprüfer hat die Kassenführung für einwandfrei befunden.

Entlastung/Neuwahl der Vorstandschaft: die bisherige Vorstandschaft wurde entlastet und unverändert für die nächsten zwei Jahre wieder gewählt, d.h.: Klaus Madlinger (Abteilungsleitung), Georg Weber (stellv. Abteilungsleiter) und Peter Hartl (Kassierer) sowie Uwe Jochintke-Walter (Kassenprüfer).

Namentliche Aufstellung für die Rückrunde: durch einen spielstarken Neuzugang in der Ersten Mannschaft (Max Kaiser) können alle auch anderen Mannschaften stärker aufgestellt werden. Die jeweilige vorgesehenen Mannschaftsaufstellungen wurden einvernehmlich vorbesprochen, einige Punkte bedürfen noch der Klärung bzw. es bleibt die endgültige TTR-Wertermittlung Mitte Dezember abzuwarten. Priorität für die Rückrunde hat auf jeden Fall die zweite Mannschaft, um die Klasse halten zu können.

Außerdem wurden noch verschiedene Wünsche und Anträge an die Vorstandschaft geäußert.

Viele Grüße
Klaus Madlinger

 
 zurück